Unsere BetÀtigung mit dem Hund : Der VPG Sport



VPG-Sport in der OG-MĂŒnsterland

Egal, ob Sie Ihrem Hund lediglich den Grundgehorsam fĂŒr den „Hausgebrauch“ beibringen möchten oder ob Sie irgendwann einmal eine PrĂŒfung auf Gebrauchshunde-Niveau anstreben – wir geben Ihnen im Folgenden einen kleinen Einblick in die Welt des VPG-Sports.
VPG heißt:  VielseitigkeitsprĂŒfung fĂŒr Gebrauchshunde
Und alles beginnt mit der:

Bild "bh1.JPG"BH (= BegleithundeprĂŒfung)

Sie stellt den Einstieg in den Hundesport dar und ist nicht nur Grundvoraussetzung fĂŒr die VPG- und FH-PrĂŒfungen (s.u.) sondern auch fĂŒr Agility, Obedience und Turnierhundsport.
Die BH besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil dem Unterordnungsteil auf dem Übungsplatz, werden u.a. LeinenfĂŒhrigkeit und Unbefangenheit, Freifolge, Sitz aus der Bewegung und Ablegen in Verbindung mit Herankommen abgeprĂŒft. Im zweiten Teil wird die Verkehrssicherheit getestet.
FĂŒr das Bestehen der  BH ist außerdem die Vorlage eines Sachkundenachweises erforderlich.

Wir ĂŒben regelmĂ€ĂŸig auf unserer Platzanlage sowohl fĂŒr den Platz- als auch fĂŒr den Verkehrsteil, so dass die Hunde optimal auf die BH-PrĂŒfung vorbereitet sind.

FH (=FĂ€hrtenhundprĂŒfung)

Bild "fh2.jpg"Der Hund kann mit seiner feinen Nase von Natur aus suchen – das muss man ihm fĂŒr die FĂ€hrtenarbeit nicht erst beibringen. Er orientiert sich bei seiner Arbeit an Bodenverletzungen (unsere FußabdrĂŒcke) und folgt mit tiefer Nase der zuvor vom Menschen gelegten FĂ€hrte. Beim Absuchen der FĂ€hrte ist es seine Aufgabe, die GegenstĂ€nde, die der FĂ€hrtenleger auf die „Spur“  gelegt hat, zuverlĂ€ssig zu verweisen oder aufzunehmen.
Bei der FH gibt es die PrĂŒfungsstufen FH1 und FH2. Sie unterscheiden sich durch LĂ€nge, Liegezeit und Schwierigkeitsgrad. In letzter Zeit haben sich als populĂ€re PrĂŒfungsdisziplin die „kleinen Schwestern“ F1, F2, und F3 als EinstiegsfĂ€hrten fĂŒr sehr junge (oder spĂ€ter fĂŒr relativ alte) Hunde  dazu gesellt, die kĂŒrzer sind als ihre „großen BrĂŒder“ FH 1 und FH2. Sie werden zwar in die Leistungskarte eingetragen, stellen aber kein eigenes Ausbildungskennzeichen dar.

Zum FĂ€hrten fahren wir aus organisatorischen GrĂŒnden nach Absprache nur in sehr  kleinen Gruppen ins GelĂ€nde.

VPG (= VielseitigkeitsprĂŒfung)

Die VPG besteht aus drei Abteilungen, die in den Stufen VPG 1, 2 und 3 ausgebildet wird:

Bild "fh1.JPG"Abteilung A): FĂ€hrtenarbeit

Das meiste wurde oben (FH) bereits gesagt: Hier lernt der Hund durch Einsatz seines Geruchssinns eine vom FÀhrtenleger gelegte Spur in einem GelÀnde (Acker, Wiese) abzusuchen und verlorene GegenstÀnde nach einer bestimmten Wartezeit (20/30/60 Minuten) anzuzeigen.

Abteilung B) Unterordnung
Bild "uo1.JPG"
Die Unterordnung  besteht aus verschiedenen GehorsamsĂŒbungen, die je nach PrĂŒfungsstufe (VPG 1, 2 oder 3) entsprechend erweitert werden. Hier wird sowohl vom Hund als auch vom HundefĂŒhrer ein hohes Maß an Disziplin erwartet. Das Beherrschen von  Kommandos wie Sitz, Platz, Steh, Bring’s, Voraus, Fuß funktioniert natĂŒrlich nicht von Heute auf Morgen und erfordert viel Geduld. Wichtig ist auch, dass der Hund schussfest sein muss, denn bei der Freifolge werden aus einer 6mm  Pistole SchĂŒsse abgegeben, wĂ€hrend derer der Hund sich absolut gleichgĂŒltig verhalten muss.





Abteilung C) Schutzdienst

Bild "sd1.JPG"Im Schutzdienst muss der Hund das grĂ¶ĂŸte Maß an Gehorsam schlechthin beweisen. Er muss einen ScheintĂ€ter - oder Figuranten -  aufspĂŒren, verbellen und dessen Flucht verhindern. NatĂŒrlich muss er wĂ€hrend des kompletten Schutzdienstes im Kommando des HundefĂŒhrers stehen und sich von ihm leiten lassen. -  â€žAus“ heißt „Aus“. Die Anweisung des HundefĂŒhrers muss ohne Widerspruch befolgt werden.
Wir möchten an dieser Stelle ganz ausdrĂŒcklich betonen, dass der Hund im Schutzdienst nicht scharf gemacht wird, sondern dass sein angeborener Bild "sd2.JPG"Spiel- und Beutetrieb gefördert und aufgebaut wird!

Auch der Schutzdienst wird an unserer Platzanlage wĂ€hrend der ĂŒblichen Übungszeiten mit einem Figuranten unter fachlicher Anleitung unseres Ausbildungswartes aufgebaut und trainiert.
















Text: Annette König-Herick, Bilder: Tina Leifheim, Dieter Witt